FDM-Therapie

FDM Therapeut
Peter Piernikarczyk

Das Fasziendistorsionsmodell (FDM) ist eine neue, effektive medizinische Methode zur Therapie von Schmerzen und erfolgt überwiegend manuell, d.h. mittels spezifischer Handgriffe.
Was ist FDM:
Der Begriff „FaszienDistorsionsModell (FDM)“ setzt sich aus 3 Worten zusammen:

  • Faszien  sind bindegewebige Strukturen, die aus Sicht des FDM der Schlüssel in der Diagnostik und Behandlung von körperlichen Beschwerden sind.
  • Distorsionen sind Verdrehungen und Verrenkungen.
  • Es ist ein klinisches  Modell auf der Basis empirischer Beobachtungen, modellhaft die Zusammenhänge zwischen spezifischen Verformungen von Faszie, typischen Befunden und effektiven Behandlungsmöglichkeiten zu erkennen.

Das FDM wurde von dem amerikanischen Osteopathen/Arzt Dr. Stephen Typaldos (1991) entwickelt. In seiner ärztlichen Tätigkeit hatte er erkannt, dass seine Patienten bei der Beschreibung ihrer Beschwerden immer wieder die gleichen Worte und Gesten verwendet haben und das unabhängig von der eigentlichen Diagnose.
Typaldos folgerte daraus, dass die Ursache dieses Phänomens sechs verschiedene Fasziendistorsionen sind:
Triggerband:  Eine Verdrehung bzw. Aufspaltung der Faszienschicht
Continuum-Dysfunktion:  Störung in der Übergangszone Sehne/Knochen
Hernierter Triggerpunkt:  Hervorquellen von Gewebe aus einer tieferen Gewebsschicht durch eine darüberliegende Faszienschicht
Zylinder-Distorsion:  Spiralförmige Verdrehung der oberflächlichen Faszie
Ein-/Entfalt Distorsion:  Einstauchung oder Zerrung der Faszien
Tektonische Fixation:  Verlust der Gleitfähigkeit einer Faszienfläche

Wie und was kann FDM behandeln:
Mit dem FDM können folgende Beschwerden therapiert werden: Schmerzen und Bewegungseinschränkungen aller Gelenke, Rückenschmerzen
(Bandscheibenvorfall,  Hexenschuß, Ischalgie, Arthrose der Wirbelgelenke, etc.), Schulter- und Nackenbeschwerden, akute Verletzungen
(Knöchelverstauchung, Knieverletzung, Zerrung, Prellung, Bänderriß, etc.), Sportverletzungen (Patellaspitzensyndrom, Tennisellenbogen,
Golferellenbogen, etc. ), neurologische Phänomene (Missempfindungen, Schwäche, Kopfschmerzen, Migräne, etc.)

Methodik, Wirkung und Behandlungsdauer:
Zu Beginn der Behandlung steht das persönliche Gespräch über Ihre bisherige Krankheitsgeschichte (Anamnese). Desweiteren sichten wir Ihre bildlichen Befunde (z.B. Röntgenbilder, etc.) und untersuchen Sie ausgiebig, insbesondere die betroffene Körperstelle. Dabei beziehen wir mittels der FDM-Methode ganz besonders Ihre Körpersprache in die Untersuchung mit ein und erstellen eine Diagnose. Auf Basis dieser Diagnose folgt dann die FDM-Therapie.
Diese erfolgt überwiegend manuell, das heißt mittels spezifischer Handgriffe. Die Therapie wirkt häufig sehr direkt, so dass Sie nach der Behandlung
den Therapieerfolg überprüfen und spüren können! Die Dauer und die Anzahl der Behandlungen richten sich natürlich nach der Art und Schwere der Erkrankung.

Ziel:
Ziel jeder Behandlung nach dem FDM ist es, Distorsionen der Faszien durch gezielte Behandlungstechniken (z.B. mit den Handgriffen
der Typaldos-Methode) zu korrigieren. Mit dieser Korrektur geht eine deutliche Abnahme der Beschwerden einher.

Kosten:
Die FDM-Therapie ist nicht im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen enthalten und wird deswegen nicht von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt.
Es handelt sich um eine Individuelle Gesundheitsleistung (IGeL).

Wir helfen Ihnen gern weiter, um Ihre Therapie zu optimieren.